1. Home
Press Release

Siemens und SAP erweitern Zusammenarbeit um intelligente Service und Asset Lifecycle Management-Lösungen

14 April 2021
Plano, Texas, USA

The new Siemens solutions are designed to leverage elements of Siemens’ Xcelerator™ portfolio of software and services including Teamcenter, MindSphere, and Mendix, together with SAP Intelligent Asset Management and SAP Enterprise Portfolio and Project Management cloud applications.
  • Die nächste Phase der strategischen Partnerschaft zwischen Siemens und SAP bringt neues vorausschauendes Service- und kollaboratives Asset-Management plus integriertes Enterprise-Portfolio und Projektmanagement-Lösungen
  • Neue Cloud-Lösungen schließen den Kreis zwischen IT- und OT-Systemen durch einen modellbasierten digitalen roten Faden, der in Echtzeit Geschäftsinformationen, Feedback- und Leistungsdaten über den gesamten Lebenszyklus von Produkten oder Assets hinweg liefert

SAP und Siemens Digital Industries Software gaben heute eine Erweiterung ihrer Partnerschaft bekannt, mit der beide Unternehmen neue Lösungen für den Service- und Asset-Lifecycle anbieten. Siemens bietet - zunächst mit dem Fokus auf die diskrete Fertigungsindustrie - das SAP Asset Intelligence Network, die Anwendung SAP Asset Strategy and Performance Management sowie das SAP Enterprise Portfolio- und Projektmanagement-Paket an. SAP bietet das Software-Portfolio Teamcenter Service Lifecycle Management (SLM) von Siemens an, das ein Ökosystem mit integriertem Service-Engineering und Asset Operations ermöglicht. Beide Unternehmen wollen neue cloudbasierte Services präsentieren, die Anlagenbauer dabei unterstützen, die Betriebseffizienz kritischer Anlagen zu steigern, ungeplante Maschinenstillstände zu vermeiden und die Konstruktionszyklen von Engineering-Projekten zu verkürzen. Damit können der Geschäftswert über den gesamten Lebenszyklus eines Produkts und Assets/Service maximiert werden und neue kollaborative Prozesse zwischen Hersteller und Betreiber entstehen. Diese neuen Lösungen setzen auf die im Juli 2020 bekannt gegebene strategische Partnerschaft zwischen Siemens und SAP auf. Sie ermöglichen es den Maschinen- und Anlagenbauern, neue Services und Geschäftsmodelle für Bestandsanlagen anzubieten, und unterstützen Eigner und Betreiber dabei, die im laufenden Betrieb gewonnenen Erkenntnisse dafür zu nutzen, die Auslastung ihrer Anlagen zu steigern und gleichzeitig die Zuverlässigkeit zu maximieren und Risiken zu reduzieren.  

„Durch die Verbindung von IT und OT hilft Siemens Industrieunternehmen dabei, fundierte Entscheidungen zu treffen“, sagte Cedrik Neike, Vorstandsmitglied der Siemens AG und CEO von Siemens Digital Industries. „Mit dieser Partnerschaft schaffen wir einen echten digitalen roten Faden, der über Komponenten von Siemens und SAP-Betriebsdaten in Echtzeit mit virtuellen Produkt- und Anlagemodellen verbindet und so fundierte Erkenntnisse über Betriebsabläufe ermöglicht. Damit beschleunigt sich das Tempo der digitalen Transformation für die Eigner, Betreiber und Hersteller von Industrieanlagen, die nun neue Geschäftsmodelle einschließlich leistungs- und einsatzbasierter Kosten anbieten und ihre Assets effizienter nutzen können.“ 

Unternehmen, die Industrieanlagen konstruieren, projektieren, betreiben und warten, haben das Ziel, ihren Anlagenbetrieb zu verbessern, ungeplante Maschinenstillstände zu vermeiden und dabei die komplexe Beziehung zwischen Erstausrüstern (OEMs) und Anlagenbetreibern zu regeln. Durch diese Partnerschaft wollen beide Unternehmen Lösungen anbieten, bei denen über den geschlossenen Regelkreis des digitalen Zwillings der Service Design Content mit den betrieblichen Abläufen geteilt und wieder zum Produktdesign zurück gespielt wird. Durch die enge Zusammenarbeit der Netzwerkpartner untereinander kann der digitale Zwilling für die Planung und Ausführung von Service-Abläufen für Anlagen, Flotten, Maschinen und Fabriken genutzt werden.  

„Siemens und SAP teilen eine gemeinsame Vision der Zukunft von Industrieunternehmen“, sagte Thomas Saueressig, Mitglied des Vorstands der SAP SE zuständig für SAP Product Engineering. „Über diese Partnerschaft können wir unseren Kunden unvergleichliche Vorteile in Form eines digitalen roten Fadens bieten, der sich durchgängig durch die gesamte Produktion und die Lieferketten zieht - vom Produktdesign über die Fertigung, die betrieblichen Abläufe bis hin zur Wartung. Damit versetzen wir Unternehmen in die Lage, ihre allgemeine Geschäftsperformance zu steigern und die Rendite des eingesetzten Vermögens (Return on assets) zu verbessern. Wenn wir Cloud-Lösungen wie das SAP Asset Intelligence Network für engere Zusammenarbeit und stärkeren Informationsaustausch nutzen, können Siemens und SAP gemeinsam ihren Kunden helfen, Industrie 4.0 voranzutreiben.

Die neuen Siemens-Lösungen sind speziell dafür ausgelegt, die Elemente aus dem Siemens Xcelerator Software- und Services-Portfolio zu nutzen, unter anderem das Teamcenter Portfolio, MindSphere, das Industrial IoT-als-Service und die Asset Performance Management-Lösung von Siemens sowie die Low-Code-Plattform Mendix und DataHub, zusammen mit dem SAP Intelligent Asset Management und SAP Enterprise Portfolio und Project Management Cloud-Anwendungen. 

Siemens Digital Industries Software fördert die Transformation von Unternehmen auf ihrem Weg in Richtung „Digital Enterprise“, in dem Engineering, Fertigung und Elektronikdesign bereits heute den Anforderungen der Zukunft entsprechen. Das Xcelerator portfolio hilft Unternehmen jeder Größe bei der Entwicklung und Nutzung digitaler Zwillinge, die ihnen neue Einblicke, Möglichkeiten und Automatisierungsgrade bieten, um Innovationen voranzutreiben. Weitere Informationen zu den Produkten und Services von Siemens Digital Industries Software finden Sie unter siemens.com/software oder folgen Sie uns auf LinkedInTwitterFacebook und Instagram. Siemens Digital Industries Software – Where today meets tomorrow.

Siemens Digital Industries (DI) is an innovation leader in automation and digitalization. Closely collaborating with partners and customers, DI drives the digital transformation in the process and discrete industries. With its Digital Enterprise portfolio, DI provides companies of all sizes with an end-to-end set of products, solutions and services to integrate and digitalize the entire value chain. Optimized for the specific needs of each industry, DI’s unique portfolio supports customers to achieve greater productivity and flexibility. DI is constantly adding innovations to its portfolio to integrate cutting-edge future technologies. Siemens Digital Industries has its global headquarters in Nuremberg, Germany, and has around 76,000 employees internationally.

Siemens AG (Berlin and Munich) is a global technology powerhouse that has stood for engineering excellence, innovation, quality, reliability and internationality for more than 170 years. Active around the world, the company focuses on intelligent infrastructure for buildings and distributed energy systems and on automation and digitalization in the process and manufacturing industries. Siemens brings together the digital and physical worlds to benefit customers and society. Through Mobility, a leading supplier of intelligent mobility solutions for rail and road transport, Siemens is helping to shape the world market for passenger and freight services. Via its majority stake in the publicly listed company Siemens Healthineers, Siemens is also a world-leading supplier of medical technology and digital health services. In addition, Siemens holds a minority stake in Siemens Energy, a global leader in the transmission and generation of electrical power that has been listed on the stock exchange since September 28, 2020. In fiscal 2020, which ended on September 30, 2020, the Siemens Group generated revenue of €57.1 billion and net income of €4.2 billion. As of September 30, 2020, the company had around 293,000 employees worldwide. Further information is available on the Internet at www.siemens.com.

Note: A list of relevant Siemens trademarks can be found here. Other trademarks belong to their respective owners.

Any statements in this release that are not historical facts are forward-looking statements as defined in the U.S. Private Securities Litigation Reform Act of 1995. All forward-looking statements are subject to various risks and uncertainties described in SAP’s filings with the U.S. Securities and Exchange Commission (“SEC), including its most recent annual report on Form 20-F, that could cause actual results to differ materially from expectations. SAP cautions readers not to place undue reliance on these forward-looking statements which SAP has no obligation to update and which speak only as of their dates.

SAP and other SAP products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of SAP SE in Germany and other countries. Please see https://www.sap.com/copyright for additional trademark information and notices.

Ansprechpartner für Journalisten

Siemens Digital Industries Software PR Team
press.software.sisw@siemens.com